Steuererklärung 2015

Steuererklärung 2015Steuererklärung 2015

Zu den wichtigsten Aufgaben im neuen Jahr gehört die Steuererklärung für das Jahr 2015. Dabei ist natürlich von Bedeutung, dass auf keinen Fall die Frist versäumt wird. Doch es gibt noch eine Reihe von anderen Fakten zu beachten?

Die Frist bei der Veranlagungspflicht

Bei der Abgabe der Einkommensteuererklärung ist das Beschreiten mehrerer Wege möglich. Liegt eine Pflichtveranlagung vor, hat das Einreichen der Steuererklärung bis zum 31.5.2016 zu erfolgen. Sofern diese Fristen nicht eingehalten werden, verfasst das Finanzamt ein Mahnschreiben. In Abhängigkeit von der Erstellung der Steuererklärung ist auf Antrag die Gewährung einer Fristverlängerung möglich. In Eigenregie ausgearbeitete Steuererklärungen erhalten eine Fristverlängerung von bis zu drei Monaten. Sofern ein Steuerberater die Steuererklärung ausarbeitet, besteht die Möglichkeit zur Abgabe bis zum 31.12.2016.

Was geht bei Antragsveranlagung (freiwillig)?

Besteht keine Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung für das Jahr 2015? In diesem Fall ist die Abgabe für die freiwillig ausgefüllte Einkommenssteuererklärung für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren nach dem abgelaufenen Jahr der Veranlagung abzugeben. Dies bedeutet also, dass es sich beim letzten Abgabetermin für die Erklärung des Jahres 2015 um den 31.12.2019 handelt.

Das Kriterium “Freibetrag für Lohnabsteuerabzug”

Noch in diesem Jahr ist es möglich, einen Antrag mit Bezug auf eine Lohnsteuer-Ermäßigung für ein Jahr zu stellen. Mit dem des Jahres 2016 jedoch wurde auf der Basis vom Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz die Möglichkeit der Beantragung für zwei Jahre geschaffen. Zuständig für die Bewilligung vom Zwei-Jahres-Antrag ist das Finanzamt am Wohnsitz.

Die Termine in der Landwirtschaft

In diesem Bereich greift ein anderes Wirtschaftsjahr. Daher sind für die Abgabe der Steuererklärung der 30. September sowie der 31. März maßgebend. In Verbindung damit bietet sich die Nutzung von einem Steuerrechner an.

Der Blick auf die aktuellen Änderungen

Auf der Basis einer Abmilderung der kalten Progression bereits für das Jahr 2015 der Grundfreibetrag sowie der Kinderfreibetrag. Seit der Einführung in 2004 kam es beim Entlastungsbetrag für Alleinerziehende nicht mehr zu einer Anhebung. Inzwischen wurde durch die Bundesregierung zum 1.1.2015 eine Erhöhung des Entlastungsbetrages auf 1.908 Euro beschlossen. Für jedes weitere minderjährige Kind steht Ihnen künftig ein zusätzlicher Entlastungsbetrag in Höhe von 240 Euro zu.

Ist eine Fristverlängerung erforderlich?

Es sollte gut geprüft werden, ob eine Verlängerung von Fristen erforderlich ist. Dabei sind die Termine nicht aus den Augen zu verlieren, bis wann eine Verlängerung zu beantragen ist.